S10R Baton III - was hat die neue Olight-Lampe zu bieten?

S10R Baton III

Fast 2 Jahre hat mich die S10R Baton an meinem Schlüsselbund begleitet. Ob beim Suchen des Schlüssellochs oder bei plötzlicher Dunkelheit unterwegs, die S10R Baton war immer zur Stelle. Dementsprechend gespannt war ich auf die S10R Baton III, welches bereits die dritte Version dieser Taschenlampe von Olight ist. Was sich seit der ersten Version verbessert hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Die Verpackung


Was mir als erstes auffällt: Die Verpackung ist einiges komplexer geworden. Beim Öffnen springt einem deshalb auch gleich eine kleine Anleitung entgegen, die das weitere Auspacken erklärt.

Zieht man den Rest des Inhalts aus der Verpackung sieht man auch schon die Taschenlampe. Darunter befindet sich eine Schachtel mit der Ladestation. Auf der Rückseite sind in einer Tasche das USB Kabel, ein Lanyard und die Bedienungsanleitung untergebracht.

Die Taschenlampe


Im Vergleich zu ihrem Vorgänger ist die S10R Baton III einige Millimeter kürzer geworden, exakt 4.9mm um genau zu sein. Ausserdem ist der Einschaltknopf nun nicht mehr aus hartem Kunststoff sondern aus weichem Gummi. Ansonsten ist das Design, abgesehen von den farblichen Akzenten, identisch zu dem des Vorgängers.

Die Bedienung


Nach dem Entfernen eines kleinen Plastikteiles, kann die S10R eingeschaltet werden.

Die Bedienung hat sich nicht gross verändert und ist identisch zu den meisten Lampen von Olight. Durch kurzes drücken des Schalters wird die Lampe ein- und ausgeschalten. Ist sie an, kann durch drücken und halten zwischen den verschiedenen Helligkeitsmodi gewechselt werden. Im Ausgeschalteten Zustand wird durch zweimaliges drücken direkt die hellste Stufe gewählt. Durch dreimaliges Drücken kommt man direkt in den Stroboskopmodus. Dieser flackert laut Olight mit 10Hz. Weitere Modi wie z.B. SOS gibt es nicht. Durch drücken und halten, wenn die S10R ausgeschalten ist, kommt man in den Moonlight Modus. Hält man den Schalter noch länger gedrückt, geht die S10R wieder aus und ist gesperrt. Erst durch langes drücken des Schalters kann sie wieder aktiviert werden. Ein grosser Vorteil gegenüber des Vorgängers: Ist die Lampe verriegelt, leuchtet der Schalter rot sobald er gedrückt wird. Dies signalisiert, dass die Lampe gesperrt ist. So hat man nicht mehr den Eindruck, dass die S10R kaputt oder der Akku leer ist, wenn man vergessen hat, dass die Lampe verriegelt ist.

Neu ist die Timer Funktion welche die S10R automatisch nach 3 bzw. 9 Minuten ausschaltet. Die deutsche Erklärung zu dieser Funktion ist etwas holprig geschrieben und ich musste etwas rumprobieren, bis ich die Bedienung des Timers wirklich verstanden habe. Ich versuche deshalb die Timer Funktion mit meinen eigenen Worten etwas verständlicher zu erklären.

Zum aktivieren des Timers muss die Taschenlampe in der gewünschten Helligkeitsstufe eingeschalten sein. In diesem Zustand drückt man den Einschaltknopf zweimal hintereinander. Beim zweiten drücken, muss der Knopf gedrückt gehalten werden bis die Lampe kurz aufblinkt. Jetzt ist der 3 Minuten Timer aktiviert und der Knopf kann losgelassen werden. Möchte man den Timer für 9 Minuten aktivieren, muss man den Einschaltknopf nach dem aktivieren des 3 Minuten Timers erneut zweimal drücken und den Knopf erneut beim zweiten Mal gedrückt halten. Die Lampe blinkt nun zweimal und der Timer ist für 9 Minuten aktiv. Die S10R speichert ausserdem den zuletzt verwendeten Timer. Wurde der Timer für 9 Minuten aktiviert, wird dieser beim nächsten Mal schon beim ersten doppelklicken aktiviert. Dann muss für den 3 Minuten Timer ein zweites Mal gedrückt werden. Vor allem diese Funktion hat mich am Anfang etwas verwirrt. Grundsätzlich gilt aber: Blinkt die Taschenlampe beim aktivieren des Timers einmal ist der Timer für 3 Minuten aktiviert, blinkt sie zweimal ist er für 9 Minuten aktiv. Mit einem zweiten Doppelklick kann jeweils die andere Zeit gewählt werden.

Das nachfolgende Bild zeigt die verschiedenen Helligkeitsstufen der S10R Baton III. Die vier Bilder wurden alle mit den gleichen Einstellungen Fotografiert (ISO 100, Blende 8, Verschlusszeit 1/20s).

Der Akku


Der Akku wird umgekehrt in die Lampe eingelegt, als es noch bei der ersten Version der Fall war. Der Akku kommt also mit dem Minuspol voran in die Lampe. Der Pluspol schaut auf der Rückseite noch etwas heraus. Grösse und Kapazität des Akkus sind gleich geblieben.

Die S10R Baton III lässt sich auch mit Akkus von anderen Herstellern oder einer CR123A Batterie betreiben. Laden lässt sich aber nur der original Akku von Olight. Bei diesem ist der Minuspol auf dieselbe Seite wie der Pluspol geführt und genau dies ist nötig, um den Kontakt zum Laden herzustellen. Etwas schade, bei der ersten Version funktionierte das Laden auch noch mit Akkus anderer Hersteller.

Die Ladestation

Auch bei der Ladestation hat Olight nachgebessert. Auf der Unterseite befinden sich nun drei Saugnäpfe, welche die Ladestation auf glatten Oberflächen fixieren. Bereits beim Vorgänger gefiel es mir gut, dass die Ladestation einen USB Ausgang hat, wo man noch ein weiteres Gerät anhängen kann. Dies wurde glücklicherweise beibehalten. Ansonsten hat sich an der Ladestation nichts verändert. Die S10R lässt sich ganz einfach zum Laden auf die Station stellen und hält dank einem Magneten bombenfest. Beim Laden leuchtet eine LED in der Station rot. Ist der Akku voll, leuchtet die LED grün. Noch ein Hinweis: Die S10R wird mit Ladestation und USB Kabel geliefert. So kann sie zum Laden an einen Computer oder ein USB Ladegerät angeschlossen werden. Dies ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten.

Das Fazit


Die S10R Baton III ist die dritte Generation der S10R von Olight. Die Taschenlampe war von Anfang an klein und dennoch sehr hell. Die positiven Eigenschaften der ersten Generation hat Olight beibehalten und einige Details verbessert um die S10R noch besser zu machen. Besonders gefällt mir der neue Schalter welcher angenehmer zu bedienen ist und dank der integrierten LED entsteht keine Verwirrung mehr, wann die Lampe verriegelt ist. Als grössten Kritikpunkt sehe ich, dass sich nur noch der original Akku direkt in der Lampe laden lässt. Akkus von anderen Herstellern müssen in einem separaten Ladegerät geladen werden. Ein zweiter kleiner Kritikpunkt ist der fehlende Ring um die S10R am Schlüsselbund zu befestigen. Dieser war bei der ersten Version noch im Lieferumfang enthalten. Auf jeden Fall wird die S10R Baton III aber meine alte S10R am Schlüsselbund ablösen und mich in Zukunft jeden Tag begleiten.

 

Beste Grüsse,

 

Reviewer Daniel

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.