Lang lebe die Taschenlampe - Taschenlampen Pflege

Lang lebe die Taschenlampe - Taschenlampen Pflege

 

 

Kürzel Legende:

EQ: Energiequelle

FA: Fehleranalyse

SZ: Spitzzange

 Eine Taschenlampe ist ein Gerät das aus elektronischen und mechanischen Teilen besteht. Diese Zusammensetzung bedarf im alltäglichen Gebrauch ein Mindestmass an Pflege. Das sorgt für lange Lebensdauer der Lampe und kann auch hilfreich sein, falls die Lampe einen Defekt aufweist, die Fehlerquelle schnellstmöglich zu finden. 

 Herkömmliche Taschenlampen (Stab-Form) können wie Folgt eingeteilt werden:

 a. Energiequelle (EQ): Das ist entweder der Akku oder die Batterie.

 b. Taschenlampenkörper & Endkappe: Das ist der Griff und der Ein-/Ausschaltknopf

 c. Lampenkopf: Hier ist das Herz, das Kernstück der Lampe. Da ist die Elektronik samt der LED Lichtquelle angebracht. 

 

 a. Energiequelle (EQ)

Wenn eine Lampe Störungen aufweist ist, der Erfahrung nach, des öfteren das Problem bei der Energiequelle zu finden. Selbst wenn das Problem wo anders liegt, bietet sich an eine systematische Fehleranalyse (FA) durchzuführen. Es ist der einfachste Weg ein Problem zu finden. Zudem spart man sich die Zeit und muss nicht auf die Lampe verzichten.

 1. FA: falscher Akku / Batterie

Energiequellen gibt es grundsätzlich in zwei Ausführungen: Batterien und Akkus. Hierzu muss erwähnt werden, dass im englischen diese Unterscheidung mittels dem Zusatzwort “rechargable” gemacht wir. Sprich “rechargable battery” = wiederaufladbare Batterie/Akku.

 Batterien: Batterien werden grundsätzlich voll aufgeladen erworben und können nur einmal benutzt werden (bis sie leer ist). Dannach sollte sie fachgerecht entsorgt werden.

 Akkus: Akkus sind wiederaufladbar. Natürlich nur mit dem passenden Ladegerät. Ein Akku hat jedoch auch eine Lebensdauer die in Ladezyklen gemessen wird. Genau wie die Batterien, muss auch ein Akku fachgerecht entsorgt werden.

 Zu dem Thema Energiequellen kann man sehr viel sagen. Deshalb wird es zu einem späteren Zeitpunkt einen weiteren Blogartikel dazu geben. 

 Vorab noch ein paar wichtige Infos: Die chemischen Zusammensetzungen von Batterien oder Akkus unterscheidet sich stark (z.B. Alkaline oder Lithium). Dies führt zu unterschiedlichen Leistung, Langlebigkeit und Einsatzgebiet der EQ. Deshalb kann es sein, dass man für seine Lampe zwar die richtige Batterie gewählt hat aber diese im Vergleich zu einem Akku stark in der Leistung abweicht. Welche nun die richtige EQ für Deine Lampe ist, kannst Du in der Gebrauchsanweisung nachlesen.

 2. FA: Akku / Batterie falsch eingesetzt

Manchmal funktioniert die Taschenlampe nicht, da die EQ nicht richtig eingesetzt ist. Ein Akku oder eine Batterie ist immer mit zwei Kontakten ausgestattet und meist mit einem Plus (+) und einem Minus (-) gekennzeichnet. So kannst Du einfach die EQ mit der Gebrauchsanweisung oder mit den Symbolen an der Lampe abgleichen und sie entsprechend richtig einsetzen.

 3. FA: Akku / Batterie schwach oder leer

Ein weiterer Fehler der sehr oft auftritt ist, dass die Batterien oder Akkus leer oder zu schwach sind. Spare dir Zeit und Ärger und tausche einfach die alte EQ gegen eine neue aus.

 

b. Taschenlampenkörper & Endkappe

 4. FA: Wackelkontakt 

Häufig kann durch einen Wackelkontakt die Energiezufuhr zwischen Enerqiequelle und der Elektronik (teilweise) unterbrochen sein, sodass die Lampe nur bedingt oder gar nicht leuchtet. Die Ursache ist meistens beim Schalter zu finden. Wenn der Schalter sich in der Endkappe befindet, kann man es einfach mit einer Spitzzange (Bild) oder ähnlichem Werkzeug zudrehen und somit wieder festschrauben. Hierzu einfach die Endkappe (worin der Schalter angebracht ist) abschrauben. Auf der Innenseite vorsichtig eine Spitzzange oder Ähnliches an die kleinen Bohrungen anlegen und im Uhrzeigersinn zudrehen bis der Metallring fest sitzt. 

 Es kann sein, dass dieser nur schwer oder gar nicht mehr zugedreht werden kann. Falls die Lampe noch nicht leuchtet, kann man eventuell diesen Ring etwas lockern und erneut zudrehen und erneut probieren. Es sind leider nicht alle Taschenlampen so konstruiert, dass man es leicht selbst mit der SZ reparieren kann. Würden alle Versuche nichts nützen, dann muss die FA weiter gehen.

 5. FA: Verschmutzung

Eine Verschmutzung der Lampe kann einfach durch die Benutzung geschehen, sei es aussen am Gehäuse oder im Innern. 

Innen können die Kontakte durch ausgelaufene Batterien oder durch die Benutzung verschmutzt sein. Ausgelaufene Batterien sind sehr giftig. Daher nicht selber versuchen die Lampe zu säubern. Wir empfehlen die Lampe nicht mehr in Betrieb zu nehmen sondern sie Fachgerecht zu entsorgen. 

 Innen: Falls die Batterien oder Akkus oft aus- und wieder eingebaut werden, kann sich im Innern der Gehäuse auch Dreck ansammeln. Hier kann man ganz vorsichtig mit einem trockenen Taschentuch etwas abwischen und säubern.

 Aussen:  Wenn die Lampe aussen verdreckt ist, kann man das mit einem nur sehr schwach angefeuchtetem Hand- oder Taschentuch säubern. Bitte kein stark durchnässtes Tusch nehmen, denn nicht alle Lampen haben einen ausreichenden IP-X Schutz.

 6. FA: Verschraubung und Dichtung

Die meisten Taschenlampen bestehen aus mehreren Gehäusekomponenten (z.B. Kopf, Griff, Deckel) die mittels eines Gewindes miteinander verschraubt werden. An den Gewinden befinden sich meistens die sogenannten O-Ringe. Unter anderem sollen diese einen gewissen IP-X Schutz gegen das eindringen von Wasser ins Inner des Gehäuses verhindern. 

 Dies kann nur dann der Fall sein, wenn die Teile komplett und fest miteinander verschraubt sind. Vor jeder Inbetriebnahme, kann das einfach geprüft werden. Dazu gehört auch, dass hin und wieder die Dichtung geprüft und eventuell ausgetauscht werden. 

 

c. Lampenkopf: Steuer Elektronik, LED Lichtquelle

 Falls nach der vorangegangene Fehleranalyse der Defekt nicht gefunden wurde, dann gibt es nur noch zwei mögliche Fehlerquellen. Die eine ist, wenn die Elektronik oder die LED defekt sind. An und für sich kann man da wenig ausrichten und deshalb ist man am besten beraten, diese als Retoure zurück zu schicken.

 7. FA: Sperrmodus

Der Sperrmodus kann dem einen oder aderen auch das Leben schwer machen. Dabei ist das eine sinnvolle Einstellung die manche Hersteller in ihren Lampen einbauen. Der Vorteil dabei ist, dass es die unbeabsichtigte Inbetriebnahme verhindert, was z.B. beim Transport im Gepäck oder Hosentasche passieren könnte. Das aktivieren und deaktivieren vom Sperrmodus erfolgt meist durch das drücken der On/Off Schalter in einer bestimme Reihenfolge oder für eine bestimmte Dauer. Da es aber jeder Hersteller für jede Lampe individuell gestaltet, ist es am besten wenn Du in der Gebrauchsanweisung nachliest. Dort wird beschrieben, ob die Taschenlampe überhaupt einen Sperrmodus hat und wie der zu bedienen ist. 

 Wir hoffen, dass wir Dir weiterhelfen konnten und wünschen Dir weiterhin viel Spass mit Deiner Taschenlampe.

 Lang lebe die Taschenlampe,

Gruss, Petar

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel